Bericht

Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Tremsbüttel
28. Mai - 01. Juni 2014 - Kreiszeltlager Scharbeutz 2014 17.30 Uhr - 14.00 Uhr
Mittwoch

Bei ganz herrlichem Wetter trafen wir uns um 17:30 Uhr an der Wache der Feuerwehr Tremsbüttel, luden das Gepäck, restliche Fahrräder & die JF Klamotten ein, wurden auf die Autos verteilt und fuhren dann um 18:00 Uhr los. Nur die Fritteuse musste, trotz langen Suchens zu Hause bleiben.
Nach knapp einer Stunde Fahrt trafen wir am Campingplatz in Scharbeutz ein, packten zuerst die Sachen aus und reservierten uns die Betten. Uns standen zwei Betreuerzelte und zwei für uns zur Verfügung, was natürlich im vollen Maße ausgenutzt wurde. Dann wurde unser Pavillon aufgebaut und eine Klamottenkontrolle durchgeführt. Doch wie immer gab es einige, die ihre Klamotten nicht richtig bzw. gar nicht dabei hatten. Nach der kleinen Standpauke wurde weiter ausgepackt und gegrillt. Es war dann Freizeit bis Melf noch mal mit einer Runde "Orange- Zitrone" ins Zelt schaute. Hierbei musste bei "Orange" gesagt werden, was am Tag positiv war und bei "Zitrone" das, was nicht so gut gelaufen ist oder was man hätte anders machen können. Darauf hieß es Licht aus.

Donnerstag

Nachdem alle duschen waren, gab es um 8:00 Uhr Frühstück mit frischen Brötchen, Obst und Müsli. Dann kamen die anderen Jugendfeuerwehren und wir mussten nur noch kleinere Sachen erledigen, hatten aber zum größten Teil Freizeit bis es dann um 11:00 Uhr die offizielle Begrüßung gab, welche zu unserem Glück ziemlich kurz ausfiel. Nach der Begrüßung schauten wir den anderen Jugendwehren beim Aufbauen und Auspacken zu, bzw. haben gespielt und in der Sonne gechillt.
Um 13:30 Uhr gingen ein paar ältere von uns los, um die Abnahme der Jugendflamme Stufe 3 vor der Jugendherberge zu absolvieren. In der Zeit haben die anderen dann Freizeit gehabt, sind zum Strand gegangen oder haben zugeschaut. Um 18:30 Uhr gab es Abendbrot und um 21:00 Uhr ging dann der Orientierungs- und Kennlernmarsch los.
Dazu wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt und sind dann in unseren gemischten Gruppen zu unterschiedlichen Zeiten gestartet, um die Spiele und Quizze zu absolvieren. Bei den Spielen und Aufgaben ging es nicht nur um die Feuerwehr, sondern auch um das Allgemeinwissen und Teamwork. Total fertig und kaputt sind wir dann, nach dem "Orange-Zitrone", spät in der Nacht endlich eingeschlafen.

Freitag

Nach dem Frühstück haben wir unsere sieben Sachen zusammengesucht (ganz wichtig war der Helm!), ein Lunchpaket für den Tag gepackt und sind dann um 10:00 Uhr mit Fahrrad angetreten, um uns auf den Weg nach Süsel zur Wasserskianlage zu machen. Natürlich gab es auf der Fahrt ein paar herausgesprungene Ketten und kleinere Zwischenfälle. An der Ankunft wurden die Fahrräder zusammengeschlossen und dann an der Rezeption ein oranges Band, zur Kennzeichnung unserer Gruppe, und ein Neoprenanzug mitgenommen. Nach dem Umziehen und Anlegen der Schwimmwesten ging es dann auch schon gleich zur Einweisung in die Skier und Boards. Uns wurde hierbei erklärt wie wir am besten das Gleichgewicht halten können und nicht von den Skiern, Wakeboards und Knieboards runter fallen. Außerdem wurde gesagt, wie wir am besten zurückschwimmen, falls es doch mal passieren sollte, und dass wir auf die Schwäne mit Jungen aufpassen müssen. Schnell stellten sich die Naturtalente und die, die das Wasser lieber mögen, heraus. Nach ein paar sehr schönen Runden, einer kleinen Stärkung und einer krankenhausreifen Verletzten ging es dann um 15:00 Uhr mit den Fahrrädern wieder zum Zeltplatz. Bis zum Abendbrot um 18:30 Uhr war dann Zeit, um zum Strand zu gehen oder in der Sonne zu chillen. Nach einem "Orange- Zitrone" war dann auch wieder der Tag vorbei.

Samstag

Beim Frühstück waren alle schon ganz aufgeregt, denn um 9:30 Uhr sollten dann die Spiele ohne Grenzen losgehen. Wir haben mit den Strandspielen angefangen und es gab schnell die ersten nassen Leute: Es wurde auf einer Seifenplane in Richtung Meer gerutscht, Memory mit Eimern gespielt, Wasserbomben über ein Volleyballfeld mit Eimern aufgefangen, Begriffe erraten, Schläuche mit A-Längen aufgerollt und noch einiges mehr. Zum Mittag sind wir wieder am Zeltplatz gewesen (Eigentlich war das nicht unsere Essenszeit, aber das muss ja keiner wissen!) und haben dort die restlichen Spiele hinter uns gebracht. Einige waren ganz einfach gewesen und andere auch total anstrengend und schwer, aber alles in allem waren es Spiele für große und da war es dann schwer unsere kleinen Mitglieder mit einzubringen, doch jeder war beteiligt und hatte Spaß: Das ist auch die Hauptsache!
Um 16:00 Uhr bei der Siegesehrung wurde uns mitgeteilt, dass wir leider nur den 15. von 28 Plätzen geschafft haben. Das hat uns und die Betreuer dann schon geärgert, aber auch den Ansporn gegeben beim nächsten Mal den 2. Platz zu machen (Der erste Platz muss die Spiele ausrichten, deswegen ist der 2. Platz wie der erste.). Am Abend kamen dann die Eltern und wir haben zusammen gegrillt und einer Stunde später ging dann die Lagerdisco, auf der wir bis spät in die Nacht, trotz der Enttäuschung, gefeiert und getanzt haben.

Sonntag

Nun hieß es verabschieden: Um 8:30 gab es das letzte Frühstück (sogar mit Eiern). Eine halbe Stunde später, wurden dann Sachen gepackt und verstaut, der Pavillon abgebaut und die Zelte in Ordnung gebracht. Dadurch dass wir die Betten hinaus getragen, gefegt und gleichzeitig unsere Sachen zusammen sortiert haben, waren wir ziemlich schnell fertig. Um 11:00 Uhr gab es dann die offizielle Verabschiedung mit Marsch aller Jugendfeuerwehren zum Parkplatz. Endgültig nach Hause ging es dann um 12:00 Uhr, wobei auf der Autofahrt der ein oder andere geschlafen hat. Wieder an der Wache wurden die Sachen in Rekordzeit ausgepackt, Fahrräder und Gepäck sortiert und alle Sachen den Besitzern zurückgegeben. Viel zu schnell war noch ein letztes Gruppenbild gemacht und jeder wieder in seinem eigenem Zuhause.

Bericht: Fenja und Torben Schacht
vorheriger Bericht Zur Übersicht nächster Bericht


Besucher:
Heute:
Gestern:
Gesamt:
20
34
41080


Downloads:

Werden Sie Förderer der Jugendfeuerwehr

Aufnahmeantrag Jugendfeuerwehr

Dienstplan 2019


Bankverbindung:

JF Tremsbüttel
IBAN: DE13 2135 2240 0130 0436 49
BIC: NOLADE21HOL

© 2019 Jugendfeuerwehr Tremsbüttel | Kontaktformular | Impressum